Sandra Gradl

Rechnungswesen & Controlling

Nach ihrem Abitur startete Frau Gradl im Jahr 2006 ihre Karriere mit einem Verbundstudium in unserem Haus. Diese duale Ausbildung teilt sich in einen theoretischen Teil an der Hochschule Hof und die Umsetzung sowie Vertiefung in der VR-Bank Bayreuth. Die theoretischen Fähigkeiten ihres gewählten Studienganges mit dem Schwerpunkt "Controlling und Finanzmanagement" konnten in der entsprechenden Abteilung in unserem Haus in die Praxis umgesetzt werden. Diese Sympathien blieben bestehen und es ergab sich nach Studiumsabschluss die Möglichkeit eine Stelle in dieser Abteilung zu besetzen.

Nach einer kurzen Einarbeitungsphase ist Frau Gradl nun unter anderem für den Bereich Risikocontrolling zuständig. Im genossenschaftlichen Finanzverbund werden den Mitarbeitern die unterschiedlichsten Weiterbildungsmöglichkeiten geboten. Frau Gradl konnte so im Jahr 2012 den Kompetenznachweis "Controlling" ablegen und sich daraufhin erfolgreich zum "Zertifzierten Controller" weiterbilden.

Als Abwechslung zum täglichen "Umgang mit Zahlen und Statistiken" engagiert sie sich zudem unterstützend als Ausbildungsbetreuerin sowie als Dozentin der Akademie Bayerischer Genossenschaften. Hierbei handelt es sich wiederum um Weiterbildungsmöglichkeiten innerhalb der genossenschaftlichen Finanzgruppe.

Was macht die VR-Bank Bayreuth aus Ihrer Sicht als Arbeitgeber besonders?

„Für mich ist der regionale Bezug einer der wichtigsten Punkte. Dies zeigt sich einerseits im hohen kulturellen, sozialen und sportlichen Engagement in der Region. Auf der anderen Seite ist natürlich die Arbeitsplatzsicherheit vor Ort auch ein wichtiger Aspekt. Es kann keinem passieren, dass sein Arbeitsplatz nach Frankfurt oder München „verlegt“ wird."

Was macht Ihnen an Ihrer täglichen Arbeit am meisten Spaß?

„Die Abteilung bietet einen guten Überblick über die Zusammenhänge der Bank. Mit meinen netten Kollegen und dem allgemein sehr guten Betriebsklima macht mir die Arbeit jeden Tag aufs neue viel Freude."

Was sind Ihre beruflichen und privaten Antriebe?

„Eine gesunde Neugier auf Neues ist in der heutigen, schnelllebigen Zeit unverzichtbar. Neues zu Erlernen, sich sowohl persönlich als auch fachlich weiterzubilden und dies jeden Tag selbständig in der eigenen Arbeit erfolgreich anzuwenden hält fit. Der zentrale Punkt ist für mich persönlich jedoch der Spaß an der Sache. Dies ist - egal um was es sich handelt - die Voraussetzung dafür, dass das was man anpackt, zum Schluss auch gut wird!"